Logo.PNG

Geschichte

1959

Gründung des Unternehmens durch Josef Schuh. Hauptberuflich Bauer und Winzer, beginnt er im Nebenerwerb mit dem Handel von Landesprodukten sowie Bau- und Brennstoffen. Er führt den Betrieb als Einzelhandelsfirma mit dem Wortlaut:

Landesprodukte & Baustoffe Josef Schuh

Firmenstandort ist sein Elternhaus Kirchenstraße 4 und das Haus seiner Schwiegereltern Rosenbergstraße 29 in Göttlesbrunn.

 

1965
Das Angebot kann um Eisenwaren, Weinbau- und Kellereiartikel erweitert werden. Weiters können allmählich Lastkraftwägen und Geräte zur Arbeitserleichterung angeschafft werden.


1970
Erwerb eines Grundstücks des noch unbebauten Fohlengartens in Göttlesbrunn, da das Lager viel zu klein wird.


1975-1981
In diesen Jahren werden auf der Liegenschaft ein Wohnhaus mit Büro, eine Brückenwaage, sämtliche Lagerhallen errichtet sowie erweitert. Außerdem wird in diesem Zeitraum die ganze Lagerhaltung, der Verkauf und die gesamte Organisation auf den neuen Betriebsstandort verlegt, auf dem er noch heute ist.


1984
Schaffung einer Tankstelle mit zwei Tankräumen. Seither wird Dieselkraftstoff und später auch Heizöl verkauft.


1985
Erwerb eines weiteren Grundstücks gegenüber des aktuellen Firmenstandorts. Der Bau einer Düngemittelhalle folgt 1988.


1990
Die älteste der drei Töchter von Herrn Schuh sen., Ingrid Schuh übernimmt mit ihrem Gatten Siegfried den Betrieb. Errichtung einer Rundsiloanlage mit Aspirateur, durch welche Getreide eingelagert werden kann. 


1991
Umfirmierung in


Baustoffe & Landesprodukte Schuh Ges.m.b.H.


1993-1995
Errichtung von Flachsilos mit modernen Messgeräten, Trocknerei und Investition in ein Kühlgerät sowie in eine neue Brückenwaage um das Getreide entsprechend bewerten, reinigen und lagern zu können. 


1997
Erweiterung des Büros durch einen Vorraum und technische Modernisierung. Außerdem wird der Baumarkt vergrößert und umstrukturiert damit er für unsere Kunden übersichtlicher ist.


1998
In diesem Jahr bauen wir eine zusätzliche Halle in der ein Teil unseres Fuhrparks untergebracht werden kann.


2000
Errichtung eines weiteren Flachsilos mit mehreren Zellen bei den älteren Getreidespeichern. Dadurch wird eine zusätzliche Gosse geschaffen, wodurch die Wartezeiten bei der Getreideübernahme reduziert werden kann. Weiters wird eine Beizanlage angeschafft um Saatgut aufzubereiten. 


2001
Erwerb der Konzession für den innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Güterfernverkehr um als Frächter Waren international zu transportieren.

2002-2021

Erwerb von weiteren Lastwägen, Schubboden, 2004 Gründung des Tochterunternehmens Schuh Bau GmbH durch Stefan Schuh vorerst als Vermietung von Baumaschinen, 2016 Übernahme des Betriebs durch die drei Enkelsöhne des Firmengründers

Wir werden auch in Zukunft bemüht sein, Ihre Wünsche bestmöglich zu erfüllen, und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen!